Baalbek ist eine Provinzhauptstadt im Libanon mit zirka 80.000 Einwohnern und ein wichtiges Zentrum der Bekaa-Ebene. Der Ort ist seit dem 8. Jahrtausend v. Chr. besiedelt, in römischer Zeit lautete sein Name Colonia Heliopolis. Berühmt ist Baalbek für seine gewaltigen Tempelanlagen – und diese habe ich besucht.

Die Tempelanlagen von Baalbek enthalten einige der größten und am besten erhaltenen Beispiele für kaiserzeitliche römische Architektur im Nahen Osten und sind in ihrer kunst- und kulturhistorischen Bedeutung mit den antiken Städten Palmyra oder Gerasa zu vergleichen. Sie wurden vor allem im 2. und 3. Jahrhundert n. Chr. errichtet.

Zu den Tempelanlagen gehören das gewaltige Jupiterheiligtum, der außergewöhnlich gut erhaltene sogenannte Bacchustempel und der Rundtempel mit seiner einmaligen Formgebung. Besondere Merkmale der Bauten sind der überaus reiche Bauschmuck und die Monumentalität der verwendeten Bauglieder.

Die Besiedlung Baalbeks kann bis in das präkeramische Neolithikum (PPNB) zurückverfolgt werden. Der Siedlungshügel (Tell), der vom Altarhof des römischen Jupiterheiligtums eingefasst ist, beinhaltet Zeugnisse, vor allem Steinwerkzeuge, aber auch organische Reste, die bis in das achte Jahrtausend vor Christus datiert werden können. Anhand der Keramik lässt sich eine durchgehende Besiedlung beobachten.

Texte Quelle:
https://de.wikipedia.org/wiki/Baalbek

Besuch in Baalbek
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.