Die ruinöse Filmkulisse aus Österreich
In Petronell steht eines der bedeutendsten Renaissance-Schlösser Mitteleuropas, dass leider derzeit nicht zu besichtigen ist. Von Außen sieht dieses Gemäuer sehr heruntergekommen aus, dabei diente dieses Schloss vor gar nicht allzu langer Zeit noch als Kulisse in Filmen wie zum Beispiel: „Katharina die Große“ oder „Die Drei Musketiere“.

Schloss Petronell

Das Schloss steht auf Resten der antiken Römerstadt Carnuntum. Einen Steinwurf vom Archäologischen Park entfernt thront es in einer wunderschönen Landschaft, fast wie das Schloss aus Dornröschen. Das Bauwerk, gelegen am Tor zum Nationalpark „Donau Auen“ hat eine Nutzfläche von ca. 10.000 m2. Bereits im Jahre 1077 wurde dieses Schloss urkundlich erwähnt, Verwüstung, Kriege und Wiederaufbau begleiten die Geschichte dieses ehemaligen Wasserschlosses. Ein dreigeschossiger Bau mit großem Innenhof, prächtigem Rittersaal mit Fresken und und und… wieder mal ein Platz mit Geschichte den die Natur gerne für sich zurück gewinnen würde. Aber Nein – noch gibt es Hoffnung!

Gerne wäre ich rein gegangen – wenn ich denn könnte. Das Gebäude ist im Bau, im Umbau in Renovierung. Der jetzige Pächter des Schlosses, Architekt Walter Hildebrand hat große Pläne mit diesem Bau. Spitzengastronomie, internationale Seminar- und Studienräume sowie Hotel und das Ganze noch in altem Glanz. Eine große Aufgabe die er sich da geschultert hat, ein ehrenwertes Ziel das er hoffentlich erreicht. Da tränen einem schon die Augen wenn man Fotos vom Inneren des Schlosses sieht, den abgebröckeltem Prunk, den Sälen, dem Hof und du liest die Geschichte dieses Platzes. Dann stehst du vor diesem Bau, siehst den Zustand der Mauern, des Daches und möchtest am liebsten gleich mit anpacken das Ding wieder raus zu putzen.

Mir bleibt nur ein Rundgang und ein paar Fotos – Aber das ist eine andere Geschichte, ich geh jetzt erstmal meine eigene Wohnung aufräumen und renovieren 😉

Schloss Petronell
Schloss 1
A-2404 Petronell
www.petronell.at

Schloss Petronell
Markiert in:                        

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.