Nun, ich hatte ja beruflich viel mit Zeitarbeitsfirmen zu tun. So lernte ich vor ca. 4 Jahren die Zeitarbeitsfirma Nextime kennen und durfte viele neue Mitarbeiter in meiner damaligen Abteilung begrüßen. Hier gebe ich euch mal meine Erfahrungen an die Hand – sowohl für Arbeiter als auch für Vorgesetzte.

Die Firma Nextime kam in unser Unternehmen, weil sie Preise der Konkurrenz unterbieten konnte. Neue Leiharbeitsfirma, auf einen Versuch kam es an. Die ersten Mitarbeiter im Bereich Lager/Logistik kamen in meine Abteilung so Mitte 2005. Wie sich schnell herausstellte verdienten diese einen wie ich finde frechen Lohn von 6 Euro brutto die Stunde. So, jetzt sollst du diese Mitarbeiter schulen und dafür begeistern so richtig Gas zu geben und sich zu engagieren. Das lief Anfangs auch noch so halbwegs. Nach der ersten Abrechnung, die teilweise unter oder um die 1000 Euro netto lag war die Euphorie schon nicht mehr so groß. Sprüche, wie etwa “Ich arbeite nach meiner Bezahlung entsprechend” machten die Runde. Eigentlich versuchten alle eine Festanstellung zu finden, doch der Arbeitsmarkt im Miesbacher Landkreis gab das nicht her und diese armen Hunde hatten die Wahl zwischen Hartz 4 oder 800-1000 Euro netto im Monat.

Das ganz große Erstaunen kam aber erst durch einen türkischen Mitarbeitern, der mir seine Lohnabrechnung zeigte. Für einen durchgearbeiteten Monat – 1300.- Euro netto! Verheiratet mit 5 Kindern. Er bestätigte mir, dass er vorher vom Arbeitsamt fürs Nichtarbeiten ganze 1709.- Euro bekam. Also – kann man solche Mitarbeiter motivieren? Kann eine 7köpfige Familie von diesem Geld hier in Bayern leben? Nein!

Dieser Artikel soll nichts gegen die Firma Nextime sein – oder vielleicht doch? Wie ich jeden Monat aufs Neue mitbekam, gab es Probleme bei der Abrechnung, den Stunden und den vereinbarten Konditionen. Neue Mitarbeiter machten schnell die Feststellung, dass sie hier für den halben Lohn wie ein Festangestellter arbeiten und sie trotzdem die gleiche Leistung zu erbringen hatten. Richtig glückliche und zufriedene Mitarbeiter haben wir von Nextime nicht erhalten und nach einiger Zeit hat sich die Geschäftsleitung auch für eine andere und etwas teurere Zeitarbeitsfirma entschieden. War anscheinend alles noch ziemlich unorganisiert im Münchner Büro. Das war 2005/2006 und ich meine so sollte nicht mit der Ressource Mensch/Arbeitskraft umgegangen werden. Klar bietet ihr Arbeit und bringt Menschen auch wieder in Arbeit. Aber mit solchen Methoden kann ich euch leider nicht unterstützen oder weiter empfehlen. Mir als Vorgesetzten kostete der Ablauf viel Nerven, viel Ärger und vor allem viel vergeudete Zeit. Mitarbeiter, die eigentlich gar nicht hier sein wollten aber keinen anderen Ausweg hatten. Tat mir manchmal wirklich leid, wenn am Abrechnungstag die Gesichter zu Boden sackten und sie dir klar machten, welche Leistung sie bereit waren zu erbringen. Im Vergleich mit anderen Zeitarbeitsfirmen ein Trauerspiel.

Nextime? you will see…
Markiert in: