Hat Starkoch Jamie Oliver gegen McDonald´s ein spektakuläres Gerichtsverfahren gewonnen?

So Leute, ich muss mal wieder etwas aufklären. Fast wöchtentlich finde ich nun seit Jahren diesen Bullshit auf Facebook in meiner Timeline. 2015 hatte ich mich schon damit beschäftigt, da mir die deutsche Quelle komisch vor kam, aus der diese verbreitet wurde. Hab mir 2 Abende Zeit genommen, Quellen verfolgt und mich eingelesen in das Thema. Daraus wurden 7 DIN-A4 Seiten Text, die ich aber nirgends veröffentlicht hatte. Aus diesem Material entstand nun dieser zusammengeschrumpfte Artikel.

Der wahrscheinliche Originalartikel in Englisch macht seit 2013 die Runde im Netz. Große Verbreitung fand dann 2015 ein Artikel auf Basis des Originalartikels bei AnonHQ, welche diese Ursprungsmeldung aufgepeppt hatten. Kurz darauf fand sich die erste Deutsche Übersetzung des AnonHQ Artikels auf Facebook von einem Herrn mit dem Namen „Eugen Minz“ in einer FB-Gruppe, welcher den eh schon im englischen mit Desinformation und Verdrehungen falschen Text noch mal falsch ins Deutsche übersetzt hatte und weiter dramatisierte. Dieser Text steckt voller falscher Unterstellungen und angeblicher Fakten, welche aber leicht zu widerlegen sind.

Herkunft und Aussagen

Der übersetzte Artikel stammt mit großer Wahrscheinlichkeit im Original von AnonHQ, wurde anonym verfasst und enthält hier schon Desinformationen. Der Text von Eugen Minz wurde inzwischen tausende Male von anderen Webseiten kopiert und insgesamt dürften diese Kopien inzwischen Millionen Mal im Netz geteilt worden sein.

Es gab keinen Gerichtsprozess in den USA zwischen Jamie Oliver und MCD. Punkt! Der Herr Minz hat den Text erstens falsch übersetzt und dann noch mit einigen selbst erfundenen Worten ausgeschmückt. Alles was ich letztes Jahr zusammen recherchiert hatte, ist zu viel Text um es hier zu posten. Aber ich geb euch mal ein paar Auszüge daraus. Weil – Übersetzt man dazu den ältesten Text der zu diesem Thema im Netz zu finden ist aus 2013, kommt ein völlig anderer Sachverhalt dabei heraus.

In diesem steht zum Beispiel nicht, dass JO einen Gerichtsprozess gewonnen hat, sondern „Hamburger Koch Jamie Oliver hat seinen lang ersehnten Kampf gegen eine der größten Fast-Food-Ketten der Welt gewonnen.“ (Origiinal: Hamburger chef Jamie Oliver has won his long-fought battle against one of the largest fast food chains in the world).

Bei Anon-HQ wurde daraus: „Der britische Starkoch Jamie Oliver hat bewiesen, dass ein McDonald’s Burger für Hunde und nicht für Menschen gedacht ist, hauptsächlich aufgrund des Zubereitungsprozesses.“ (Original: The British celebrity chef, Jamie Oliver has proven that a McDonald’s burger is meant for dogs and not for human beings, mostly due to the preparation process.)

Und in Deutsch wurde daraus: „Der prominente Koch Jamie Oliver hat gegen McDonald´sein Gerichtsverfahren gewonnen, in dem er bewies, dass die Fast Food Kette anstatt Fleisch – Fett und Ammoniak – verwendet.“

Was hat er denn nun gwonnen?

Und mit dem Kampf den Jamie gewonnen hat, ist kein Gerichtsverfahren gemeint sondern…

Schon im Jahre 2009 wurde von der New York Times angeprangert, dass minderwertiges Fleisch und Abfallprodukte in Burgern untergemischt wird. Laut US-Gesetz darf bis zu 15 Prozent minderwertiges Fleisch und Schlachtabfälle in das sogenannte Patty mit eingemischt werden. Darüber hinaus wurde schon in der Dokumentation „Food Inc (2008)“ über diesen Zusatz informiert. Jamie hat das Thema dann 2012 in seiner Sendung „Jamie Oliver’s Food Revolution“ aufgegriffen (Video Pink Slime). Jamie war also weder der Erste, noch hat er Beweise geliefert für etwas, was nicht schon längst bekannt war. Es war der breiten Öffentlichkeit nicht bekannt – das ist als Aussage wohl eher richtig.

Dieses Video (Pink Slime) löste eine öffentliche Diskussion in den USA aus und hatte einen Mega-Shitstorm zur Folge. Unterstützt von der Journalistin B. Siegel vom Fernsehsender ABC wurde eine Pettition gestartet. Also, man kämpfte darum, dass Burger zukünfitg nicht mehr so produziert werden. Nochmal als Anmerkung: Was hier von Burgerketten und Fleischproduzenten praktiziert wurde, war weder verboten noch geheim.

Jamie hat auch nicht behauptet, dass „anstatt Fleisch Fett und Ammoniak verwendet“ wird. Es ist allgemein von Schlachtabfällen und Abfallprodukten in Form von minderwertigen Fleischabfällen die Rede. Und was als Fleischabfälle bezeichnet wird, sind halt nicht die Filetstücke, sondern das – ich nenne es jetzt mal so – „Restrind“. Auf gut Deutsch: Was am Ende übrig bleibt, nachdem man Steak und Schnitzel raus geschnitten hat und wofür sonst keine Verwendung gefunden wurde.

Angemerkt sei noch: Dieses Verfahren ist bis heute in den USA erlaubt und wird als unbedenklich eingestuft. Aber nach den Kampagnen von Jamie, Bettina Siegel und dem Fernsehsender ABC ist die Nachfrage komplett eingebrochen. Es gab sozusagen über Monate einen öffentlichen Shitstorm. Supermarktketten haben es aus ihrem Sortiment genommen, die großen Burgerketten haben alle freiwillig drauf verzichtet, große Restefleisch-Verarbeitungsbetriebe die nach dieser Methode arbeiteten gingen pleite oder haben Niederlassungen geschlossen. MCD und weitere haben öffentlich versichert, ab sofort diese Verfahren nicht mehr einzusetzen.

Mit dem Kampf den er gewonnen hat, ist also diese Aktion gemeint, die Jamie mit der Journalistin B. Siegel gestartet hatte.

Und Deutschland?

Dieses Verfahren Schlachtabfälle und Abfallprodukte beizumischen hat im übrigen den Europäischen Markt und die MCDs hier überhaupt nicht betroffen. Wie die Pattys in den USA und übrigens auch nur in einem Teil davon hergestellt wurden, war und ist zum Beispiel in Deutschland nicht erlaubt.

Die falsche Aussage im deutschen Artikel war zum Beispiel: Auch das „Fleisch“ soll über den Ozean zu uns her kommen!!! Bei uns produziert man dieses „Hackfleisch“ ja nicht. Und wenn doch, dann stellt man die Burger, egal in welchem Land mit Hilfe gleicher Technologien her, nämlich aus „gewaschenem“ Rinderfett. Dieses Rinderfett wird in Ammonium-Hydroxid gewaschen.

Also – die chemische Reinigung dieses sogenannten „Separatorenfleisches“, also das Reinigen von Schlachtabfällen in der Lebensmittelproduktion durch z.B. das erwähnte Ammoniumhydroxid ist in der EU verboten. Der Begriff „gewaschenes Rinderfett“ ist wohl eine Wortschöpfung des Autors. Das existiert so nicht. Daher weiß ich auch nicht genau was er damit aussagen will. Lassen ich mal unkommentiert.

Jedenfalls gibt es keinen einzigen Beweis dafür, dass dieses Fleisch hier nach Europa gekommen sein könnte. Weder in deutscher, englischer oder sonst einer Sprache. Diese Aussage beruht einzig und alleine auf diese eine deutsche Übersetzung, die damit mächtig frisiert wurde und natürlich tausende Male weiter kopiert wurde.

Auf die Einzelnen Vorgänge einzugehen, ob das mit dem Ammonium-Hydroxid, die chemische Reinigung ect. erspare ich mir. Ich habe dazu zwar einiges gelesen, aber das braucht einfach mehr als ein paar Absätze um das zu erklären und erst recht um das zu verstehen. Der eine oder andere mag das eklig finden, aber es ist halt erlaubt in Teilen der Welt. Und anscheinend ist das nicht gesundheitsgefährdend, sondern einfach nur eklig.

Und so weiter und sofort…
Also, ihr checkt das schon. Den Artikel kann man bis in kleinste Zerstückeln und eigentlich alles widerlegen was da drin steht. Verteilt also diesen Bullshit bitte nicht weiter!

Jamie Oliver vs. McDonalds

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.