Wieder ist eine Flotte pro-palästinensischer Aktivisten aus aller Welt mit einer Solidaritätsflotte unterwegs, Israels Seeblockade des Gazastreifens zu durchbrechen. Israel blockiert den Waren- und Personenverkehr Gazas weitgehend, um heimliche Waffentransporte für die Hamas zu unterbinden. Die Aktivisten beklagen die humanitären Folgen für Gaza und wollen auf friedlichem Weg die Seeblockade durchbrechen. Eine Provokation, die von Israel so wohl nicht hingenommen wird.

3. Solidaritätsflotte auf dem Weg nach Gaza
3. Solidaritätsflotte auf dem Weg nach Gaza

Beim vorletzten Versuch einer Solidaritätsflotte im Jahre 2010, wurden die Schiffe von der israelischen Armee abgefangen. Dabei starben 9 Aktivisten, dutzende wurden verletzt. Beim israelischen Militäreinsatz gegen die Hilfsflotte für den Gaza-Streifen hat die israelische Armee 632 Personen festgenommen und tagelang festgehalten. Nach internationalen Protesten wurden diese nach und nach frei gelassen.

Ein zweiter Versuch im Jahre 2011 wurde frühzeitig von griechischen Behörden am Auslaufen gehindert.

Die jetzige Flotte besteht aus 4-6 Schiffen mit Hilfsgütern und internationaler Besetzung, deren Schiffe von unterschiedlichen Häfen und an unterschiedlichen Tagen ausgelaufen sind. Die genaue aktuelle Lage wird jedoch geheim gehalten. Die israelische Regierung stellt sich erneut auf ein – wahrscheinlich – gewaltsame Verhinderung ein, bringt Schiffe in Stellung und droht den Aktivisten öffentlich mit harten Maßnahmen.

Der Schwede Charlie Andreasson, Kapitän eines der Schiffe sagte hierzu: “Es ist sehr wichtig, gewaltfrei zu bleiben, um ihnen keinen Vorwand zu geben, Gewalt gegen uns anzuwenden. Wenn sie es doch tun oder uns in internationalen Gewässern aufhalten, dann sind sie es, die rechtswidrig handeln, nicht wir.”

An Bord befinden sich unter anderem:
Dror Feiler (schwedisch-israelischer Musiker und Aktivist), Martin Lejeune (deutscher Journalist und Kriegsberichterstatter), Basel Ghattas (arabisch-christlicher Knessetabgeordneter), Kajsa Ekis Ekman (schwedische Journalistin), Teresa Forcades i Vila (katalanische Ärztin, Theologin und Benediktinerinnen-Nonne), Moncef Marzouki (tunesischer Politiker & Menschenrechtsaktivist, ehem. Interims-Präsidenten Tunesiens), Ana Maria Miranda Paza (spanische Europaabgeordnete), Bob Lovelace (kanadischer Aktivist), Professor Gerd von der Lippe (norwegischer Sportsoziologe), Nadia Kevorkova (russische Journalistin), Ruwani Perera (Reporterin aus Neuseeland, Maoria Television) + Kameramann Jacob Bryant sowie ca. 60 weitere Personen.

Komplette Liste:
https://ff3.freedomflotilla.org/sailors/

Die deutsche Presse schweigt dieses Unterfangen komplett tot. Kein Bericht in einem der großen bekannten Medien, kein TV, kein Magazin, keine Tagespresse.

Ich wünsche allen an Bord befindlichen Personen nur das Beste und sehr viel Glück auf diesem Wege. Ende des Monats sollen sich die Schiffe dem Gaza-Streifen nähern. Bin gespannt und hoffe das alles gut geht!

Hier ein paar der offiziellen Seiten zur Gaza-Flottille
https://ff3.freedomflotilla.org/
https://www.facebook.com/FreedomFlotillaCoalition
https://freedomflotilla.org/
auf Schwedisch
https://www.facebook.com/ShiptoGazaSweden
https://shiptogaza.se

3. Solidaritätsflotte auf dem Weg nach Gaza
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.