Denkt ihr nicht auch manchmal daran? Ich meine an das große Internetunternehmen, dass sich zu 95% durch Werbeeinnahmen finanziert, dieses Unternehmen welches fast monatlich neue kostenloses Tools für die Menschen auf den Markt wirft, genau das selbe Unternehmen, dass manche schon versehentlich als das Internet bezeichnen. Gemeint ist hier dieses inzwischen schon gigantische Weltunternehmen Google. Warum werden die von einer Weltelite an Programmierern erfundenen und konstruierten Anwendungen gratis zur Verfügung gestellt ohne jedwede Gegenleistung? Worin liegt der Nutzen für Google? Ist kostenlos auch umsonst? Nichts im Leben ist umsonst sage ich, rein gar nichts und schon dreimal nicht bei einem milliardenschweren Weltkonzern.

Zukunftsvision Google 2018

Noch macht man sich lustig über dieses Unternehmen, viele werten die Datenschutzdiskussionen ab oder beschwören den guten Willen der amerikanischen Firma. Der Weltmarktführer in Sachen Internetsuche bestreitet einen unerbitterlichen Kampf hin zur Weltmacht. Unzählige Menschen arbeiten daran google besser zu machen, sie forschen, sie tüfteln und entwickeln Stück für Stück google zu einem unverzichtbaren Teil des Lebens. Als Suchmaschinenoptimierer, als Onlinemarketing-Profi ist es seit Jahren völlig undenkbar ohne diese Suchmaschine auszukommen. Die Google-Tools wie etwa das Keyword-Tool, die Webmaster-Tools, Google Analytics oder auch Insights for Search und die Google Trends unterstützen den SEO-Experten bei seiner Arbeit, versorgen ihn mit genügend Daten. Werbung auf der eigenen Homepage (Google AdSense) passend zum Content und von der Suchmaschine angeliefert bringen Werbeanzeigen der jenigen Unternehmen in Umlauf, die Google als Werbefläche (Google AdWords) nutzen und mit und von ihr leben. Google ist inzwischen für viele Unternehmen und Webseiten ein unverzichtbarer Geldbringer.

In schleichenden Schritten zum universellen Vergnügen wirkt google im privaten Bereich. Fotos (Picasa), E-Mails (Google Mail), seinen eigenen Blog (Blogger), seine Webseite (Sites) und sogar seine Termine (Kalender) überlässt man dieser Firma. Wer dumm genug ist installiert sich auch noch die Desktopsuche (Desktop) oder benutzt den eigens entwicklenten Browser (Google Chrome). Wer nun noch ein Google-Handy (Android) sein eigen nennt, dem kann es wohl an nichts mehr mangeln. Fehlt noch was? Achja, Videos, Bücher, Fachartikel, Instant Messages, Telefonieren im Netz, Gruppen sind schon lange Bestandteil der google-Philosophie. Auch hier wird die Vormachtstellung von Mama G angestrebt, wenn nicht sogar bald gehalten.

Dieses alles und noch viel mehr lässt sich bald noch mit einander verknüpfen durch den neuesten Streich Google Wave und das derzeit in Planung befindliche Betriebssystem von Mama Google. Privat und Geschäft verknüpft durch ein einziges Tool. Eine Zusammenführung bisher bestehender Dinge und Angebote. Praktisch wenn es funktioniert – beängstigend wenn es funktioniert.

Vor zwei Jahren hatte ich schon mal den Gedanken, der mich nächtelang schweißgebadet aus dem Schlaf riss: Stell dir vor, google ist Morgen offline! Uaahhh, was für eine Schreckensgespenst! Doch ganz ehrlich gesagt, glaube ich nicht daran. Meine Befürchtung ist sogar, dass google noch weiter wächst und gedeiht wie Unkraut im ungepflegten Garten. Hier kann sich die weltweit “Beste” und “Größte” Suchmaschine nur selbst das Genick brechen. Größenwahn hat schon so manch andere, ja sogar ganze Hochkulturen vernichtet. Die Geschichte beweist es seit Jahrtausenden: “Sei dir nie zu sicher”! Andere Länder sehen das nicht so eng wie wir Deutschen, sie lassen Google einfach mal machen. Doch wir bösen Deutschen, wir müssen immer alles hinterfragen. Vielleicht aus gutem Grund? Aus Angst? Oder vielleicht sogar aus Erfahrung?

Meine Vision von google 2018

Hinter allen Tools, allen kostenlosen Serviceangeboten steckt nur ein Ziel: Daten erzeugen und Daten sammeln. Jedes einzelne kostenlose Tool, und sei es noch so gut, produziert Daten von dir, von deinen Gewohnheiten, von deinen Vorlieben, von deinem Tagesablauf. Du erstellst im Laufe der Zeit ein Profil auf das google zugreifen kann und es auch tut – ohne Gnade! Die personalisierten Suchergebnisse sind schon Realität, passende Werbung zu den Suchanfragen sind lange schon Standard, du wirst erkannt, du wirst gescannt, du wirst ausgewertet, du wirst entkleidet. Aber nein, nicht öffentlich, nicht direkt. Wer würde denn schon freiwillig sein komplettes Privatleben offenlegen? Es läuft leise, im Hintergrund ohne Verdacht zu erregen, es benutzt deine täglich erstellten Daten um im Paket an werbende Unternehmen bereit gestellt zu werden und du merkst es nicht. Es ist so leicht Menschen zu begeistern und ihnen anhand eines Zaubertricks den sie nicht verstehen das Geld aus der Tasche zu ziehen.

Wir sind erst am Anfang einer noch nicht abzusehenden Ära. Das Ende ist noch lange nicht erreicht. Es gibt noch mehr Privats zu sammeln und auszuwerten, es gibt noch viel zu optimieren. Etliche Bereiche sind noch nicht erschlossen, noch nicht genügend ausgebaut. Die hellsten und genialsten Köpfe beim amerikanischen Internetgiganten google sind täglich nur damit beschäftigt, sich Gedanken darüber zu machen wie sie an noch mehr deiner Daten kommen. Ich persönlich will keine Weltuntergangsstimmung verbreiten, sondern eher darüber aufklären was möglich ist oder möglich wäre. Naive Menschen mögen behaupten ich sehe das Ganze etwas zu schwarz und düster. Doch die Erfahrung lehrt mich immer wieder: Mensch sei wachsam!

Anhang:
Auch zu diesem Thema liefere ich wieder ein paar aktuelle und sehr lesenswerte Artikel. Ihr seht, ich bin also nicht alleine in meinem “Wahn”. Bei der Zeit Online ist im Januar ein sehr schöner Artikel erschienen unter dem tollen Titel “Selbständig im Netz unter dem Titel: “Google 2010 – Was erwartet Selbständige im Netz?“.

Zukunftsvision Google 2018
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.