So, heute war es soweit und Günne ist mit ein paar Bekannten auf die “Millionärsmesse gegangen”. Gleich mal vorweg, dieser Event war in den Medien völlig überbewertet und es war eher enttäuschend als aufregend. Aber fangen wir doch mal von Vorne an!

Millionaire Fair München 2008

Wie es der Zufall so wollte, sind mir doch 4 Karten für diese Messe zugespielt worden. Also schnell ein paar Telefonate und außer mir noch 3 Bekannte organisiert. Bei einem Kartenpreis von 39.- Euro sollte man diese nicht entfallen lassen und so ne Messe besucht man ja auch nicht alle Tage. Also, erstmal ins Netz und ein paar Infos holen, Pressemeldungen und auf die messeeigene Homepage. Der Bericht und das Video von Moskau haben mir imponiert und ich muss sagen, ich freute mich dann schon ein bissl auf dieses Event der Superlative.

Nun, heute gegen Mittag hab ich dann 2 Leute eingesammelt und los ging es in Richtung Messe. Vor dem Eingang Ost warteten wir dann auf Andreas G., der mit seinem eigenen Auto angereist kam. Während wir warteten konnten wir schon mal die Leute beobachten, die rein oder raus gingen. Keine Stars, keine Promis und so wie ich das auf den Parkplätzen beurteilen konnte auch keine Millionäre. Endlich, Andreas ist da – rein in die Messe, über den roten Teppich zum Eingang. Empfangen wurden wir von einem Maserati für 1,5 Millionen Euro. Der Wagen machte echt Eindruck aber ich frag mich wirklich wo ich damit fahren sollte – hmmm! Gleich nach dem Eingang fuhr uns ein ferngesteuerter “Kaddy”, ein Golfwagen entgegen. Wers braucht! Der nächste Stand gefiel mir gar nicht – hier gab es Tigerfell, Leopardenfell oder auch Elfenbein. Ich als Vegetarier und Tierliebhaber muss das nicht unbedingt sehen, das tut mir weh!

Durch einen kleinen Gang mit Kunstwerken ging es dann in die eine große Halle wo das Millionärsherz höher schlägt – dachte ich zumindest. Vorbei an zwei Oldtimern, dem Motorrad mit Turbodieselantrieb, vorbei an den Klavieren (Flügeln) kamen wir zum ersten Highlight: Die Großbildfernseher. Hier beeindruckte vor allem ein Bildschirm gewaltig und da waren wir uns auch einig. Gestochen scharfes Bild in Übergröße, es lief gerade “Ratatoui”. Wirklich ohne zu Übertreiben, das schärfste Bild das ich je gesehen hab. Wie uns der nette Herr erklärte handelt es sich hierbei um den derzeit größten TV-Bildschirm in HD-Qualität weltweit – beeindruckend. Daneben gab es die nächste große Herausforderung für meine Sinne, ein gigantische HiFi-Anlage mit gigantischen Boxen und einem mehr als abartigen Sound. Hier hörte und sah ich später noch ein Livekonzert mit Drumsolo von Phil Collins. Das muss man erlebt haben, das kann man nicht beschreiben. Wow!

Millionaire Fair München 2008

Weiter ging es durch die Halle, vorbei an kleinen Mode- und Schmuckständen, vorbei an der Bühne mit Liveband, vorbei an Reiseveranstaltern, ein paar Stopps mit netten Gesprächen um dann letztendlich beim Maserati-Händler einen kleinen Zwischenstopp einzulegen. 3 Autos standen hier zum angucken bereit, die von uns durch und durch begutachtet wurden. Gegenüber stand eine kleine Jacht und das wars auch schon wieder an Luxus. Wir hatten nach ungefähr 40 Minuten das Ende der Messehalle erreicht, nun führte unser Weg wieder zurück zum Eingang. Vorbei ging es wieder an kleinen Ständen die Möbel, Grundstücke, Villen, Zahnverschönerungen oder spezielle Wellnessangebote versuchten an den Mann oder besser an die Frau zu kriegen. Ein schöner Stand mit Skulpturen hielt unseren Weg etwas auf, aber nicht lange – ein paar kleine Pläuschchen und schwups waren wir auch schon durch. Wir genehmigten uns am Stand für “Molekulargastronomie” ein paar Früchte in Schokolade, dann gegenüber einen “schlechten” Espresso und zu guter Letzt noch einen Besuch beim Audihändler und bei den 2 Lamborghinis. Dann gab es noch mal ne Ehrenrunde, ein Stopp bei einem Audiohändler nachdem wir wieder den Ausgang ansteuerten.

Für unseren Besuch auf der Messe brauchten wir nicht mal 3 Stunden. Das waren 2 Runden in der doch relativ kleinen Halle, zusammen mit wirklich sehr wenigen Besuchern und nicht dem Prunk und Luxus den ich eigentlich erwartet hatte. Wo waren die Automarken die jeder Reiche in seiner Garage hat, wo waren die Schmuckhändler bei denen die Reichen einkaufen, wo waren die Glanzvollen Namen der Modeschöpfer, der Künstler, der Gastronomen, wo waren die Stars und vor allem: Wo um Himmels willen waren die Besucher? Die Halle würde ich als leer bezeichnen, zu wenig von dem was ich mir wenn ich Geld hätte leisten wollen würde oder auf einer Messe suchen würde. Im Großen und Ganzen war das enttäuschend! Nicht wirklich eine Reise wert! Bis auf ein paar Dinge, völlig uninteressante Sachen oder Gegenstände die ich ohne Messe in München auch finde. Hätt ich den Eintritt von Knapp 160.- Euro für 4 Karten selber gezahlt wäre ich wohl sehr verärgert aus dieser Messe raus gegangen.

Millionaire Fair München 2008

Resümee:
War O.K. das mal zu sehen (hat nichts gekostet), es hat mich nichts vom Hocker gehauen 2-3 Dinge jedoch beeindruckt, hab viel vermisst und jede Menge Blödsinn gesehen. Manche Dinge waren gut und sinnvoll, die meisten Überflüssig oder überhaupt nicht mein Geschmack. Zu wenig Schmuck und Mode, zu wenig wirklich gute Autos, zu wenig vom Glanz der Reichen. Das war keine Millionärsmesse wie ich sie mir vorstelle. Hab aber wenigstens einen alten Freund wieder getroffen, zu dem ich seit 12 Jahren keinen Kontakt mehr hatte – super!

40.- Euro investieren um sich das anzusehen lohnt nicht – Punkt!

Millionaire Fair München 2008
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.