Traumhafter See im Herzen der Slowakei

Samstag, 30 Grad, ein laues Lüftchen
Für mich war das der ideale Tag um endlich meiner Leidenschaft, dem Seehopping zu folgen. Die Slowakei ist nicht gerade bestückt mit sauberen Wasserflächen oder eben Badeseen. Hier bin ich als Bayer, der neben dem Fünfseenland lebt, wirklich verwöhnt, denn alle großen bayerischen Seen sind innerhalb von einer Autostunde zu erreichen. Um so mehr freute ich mich endlich in der Mitte der Slowakei einen See zu finden, der gerade mal 2,5 Autostunden und über 200 km entfernt liegt.

Morgens brach ich auf, durch das slowakische Bergland. Auf meiner Landkarte sah ich den großen blauen Fleck und ich wusste noch nicht was mich erwartet. Ich war vielleicht noch 50 km entfernt – Alles erinnerte mich an meine Heimat. Dieser Flecken Erde könnte wirklich bei mir ums Eck liegen. Das letzte Stück ging über eine gut ausgebaute Autobahn. Wie ich als Bayer das so kenne, ist bei solch einem Wetter die Hölle los am See. Hoffentlich bekomme ich noch einen Liegeplatz oder wenigstens die Chance mich in Fluten zu stürzen. Was mich aber dann doch stuzig machte, es waren sehr wenig Autos unterwegs.

Liptovska Mara / Slowakei

Von weitem konnte ich schon den Staudamm sehen. Die Vorfreude wuchs und jetzt konnte es nicht schnell genug gehen. Endlich, Wasser! Wo ist die Ausfahrt. Grrrr, noch ein Stück! Jetzt bin ich ja schon am ganzen See vorbei gefahren… Geduld, Geduld Günne, es läuft ja nix weg hier. Es ging weiter bis Paludzka, da geht es ab vom Highway. Nun gut, ich muss durch die Stadt. Nirgends steht der Weg angeschrieben, kein Hinweis auf Hafen, See oder irgendetwas Ähnliches. Muss ich wohl meinem Gefühl vertrauen und fahre wieder mal der Nase nach. Endlich, ich seh wieder Wasser – uiuiuiui!

So Leute, jetzt glaubt ihr mir wahrscheinlich nicht was ich euch berichte. Der See, dieser See, geniales Wetter, geniales Wasser, groß, umringt von einer traumhaften Landschaft, ein Idyll in der Slowakei ist… haltet euch fest… fast menschenleer. Kabumm! Mein erster Haltepunkt an dem ich einen schönen Blick auf Teile des Sees hatte ließ mich auf ein paar Angler starren. Alle so ca. im Abstand von 100 Metern. Zwischendurch mal ein paar Boote. An meinem zweiten Haltepunkt, einem Badebereich, wieder ein ähnliches Bild: Vereinzelt lagen Leute am Ufer, ein Mädchen mit Schlauchboot, ein paar Angler, ein paar Griller, ein Zelt. Huch ein Radfahrer? Wo kommt der denn her? Nächste Anlaufstelle, jetzt bin ich schon um den halben See. Schöner Blick von oben, unten auf ca. 1 km Ufer so an die, lasst mich nicht lügen, ca. 15-20 Lebewesen. Und so könnte ich noch weiter machen und euch beschreiben wie wenig Leute hier an diesem Flecken Erde zu finden sind.

Fragt ihr mich jetzt warum, so liefere ich euch eine Erklärung. Wie mir die slowakischen Kollegen bestätigten, fehlt den meisten Slowaken einfach das Geld um Ausflüge oder großartig Urlaub zu machen. Der Westen – also wir – hat die Slowakei noch nicht als Urlaubsland entdeckt. Das ist der Grund! Es liegt nicht am Wasser, es liegt garantiert nicht an der Gegend und auch nicht am Angebot und der Gastfreundschaft. Es fehlt einfach am Geld.

Nachdem ich euch jetzt beschrieben hab und davon geschwärmt habe, wie schön es dort ist, kommen hier noch die Fehlenden Daten zum Stausee: Der Staussee Liptovská Mara hat eine Wasserfläche von 27 Quadratkilometern. Der Staudamm im Westen des Sees besitzt eine Höhe von 43 Metern und speist ein Wasserkraftwerk. Das Ganze wurde im Jahr 1975 fertig gestellt und in Betrieb genommen. Vorher gab es hier kleine Ortschaft mit dem schönen Namen „Liptov“. Liptov ist ein Opfer des Stausees geworden – sprich – es liegt jetzt unter Wasser. Alles was von der kleinen Ortschaft übrig blieb, ist die Ruine einer gotischen Kirche. Die Grundmauern und der Kirchturm am Rand des Sees können besucht werden.

Der See und die Uferregionen bieten im Sommer allerlei Möglichkeiten der Freizeitgestaltung: Surfen, Baden, Golf, Ausflugsfahrten mit einem Schiff, Autocamping, Minigolf, Bootsverleih, Freilichtmuseum, Badepark und Westernstadt, Taucherausbildung und einige nette kleine Restaurants mit schönen Biergärten.

Ich fand es toll, Ruhe und Platz, was fürs Auge und was für die Seele. Wasser ist klar und sauber. Der See kann noch einiges an Tourismus verkraften und ich bin mir dessen auch sicher – er wird kommen. Schönes Urlaubsgebiet, schöner See, schöne Gegend – gibt volle Punktzahl!

Westseite des Sees: www.liptovska-mara.sk


Slowakei 2007/2008 auf einer größeren Karte anzeigen

Liptovska Mara
Markiert in:            

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.