Fantasy muß raus

Quelle: Pasinger.de (22.12.2000)

Was in der Gerüchteküche schon eine Weile brodelte, wird leider wahr…
Kehraus!” bekommt am 27.02.2001 für die Leute vom “Fant” eine traurige, wörtliche Bedeutung. An diesem Tag wird nämlich in der Rock-Diskothek “Fantasy“, zumindest unter dieser Adresse (Papinstr.1), die letzte Scheibe aufgelegt.

Fantasy MünchenWarum der beliebte Treffpunkt für Fans guter Rockmusik seine Pforten schließen muß, hat rein kommerzielle Gründe. Nach 20 Jahren verkaufte die Bayrische Hausbau (Schörghubergruppe) das Gebäude an die Supermarktkette Lidl.

Doppelt schade – zumal das Fantasy eines der wenigen Lokalitäten im Münchner Westen ist, das am Wochenende bis 4 Uhr geöffnet hat.

Ein Funken Hoffnung bleibt uns noch. Zwar muß das Fantasy definitiv am 27.02.2001 raus aus dem Haus, aber das Team vom “Fant” sucht bereits eifrig nach einer neuen Lokation.

Also Leute, kennt jemand ein freies Gebäude, das sich für eine Diskothek eignen könnte und in unserem Interesse möglichst hier in der Ecke Pasing, Obermenzing oder Aubing liegt? Infos bitte entweder an unsere Redaktion oder direkt ans Fantasy richten.

Übringens, im Fantasy werden solange es noch geht jede Woche heiße Feten gefeiert. Ein Highlight wird sicher der Fantasy-Grand-Prix am 1. Weihnachtsfeiertag. Ab 21.00 Uhr kämpfen 15 Bands um die Krone der Rockmusik. Und ein besonderes Event wird für den “Letzten Tag” geplant: Wenn alles klappt werden zu diesem Ereignis Superbands erwartet wie Serum, Overdose, Avalon, KWO Megaherz und einige mehr. Natürlich wird auch die Fantasy Hausband ein letztes Mal aufspielen.

Das Aubinger Lazarettgebäude

Quelle: Pasinger.de (27.03.2001)

Abriss Fantasy MünchenDer erfolgte Abbruch begräbt jede Hoffnung auf den Erhalt des historischen Bauwerks an der Papinstraße 1. Binnen weniger Tage wurde jetzt, knapp 3 Wochen nach der letzten, heißen Fantasy-Fete, das historische Gebäude an der Papinstraße 1 den Erdboden gleichgemacht. Der beherzte Kampf einer Bürgerinitiative, die sich bis zuletzt für den Erhalt dieses “einzigartigen gebietstypischen Ensembles” einsetzte, ist verloren.

Zu spät war der Immobilientransfer der Schörghuber-Gruppe an den Supermarkt-Riesen LIDL und die damit verbundenen Abrisspläne publik geworden. Dabei gingen die Abriss- und Bauanträge für den neuen Supermarkt rechtzeitig durch sämtliche lokale und städtische Ausschüsse. Leider bestand für dieses Gebäude keine ausreichende Lobby. Einige Aubinger und Neuaubinger erinnern sich zwar noch gut an die verschiedenen Einsatzzwecke, die das Gebäude im Jugendstil von 1907 erfüllte: Vom Lazarett zum Wirtshaus, danach Kino und die letzten 20 Jahre Diskothek.

Selbstverständlich nahm die Bevölkerung an, dass ein solches Bauwerk, das zu seinen architektonischen Besonderheiten auch steht´s dem öffentlichen Leben in Aubing diente, unter Denkmalschutz stünde – falsch gedacht! Hätte die Fassade roten, blanken Klinker gezeigt, als vor etwa einem viertel Jahrhundert eine ganze Reihe “bahnnaher Bauwerke” unter Denkmalschutz gestellt wurden, dann könnte das Gebäude an der Papinstraße 1 heute noch stehen.

Der diesbezügliche Eilantrag einer engagierten Aubinger Bürgerin hat sich “mangels schützbarem Objekt” hiermit wohl erübrigt.

Ganz sicher wird der neue Supermarkt, der auf dem Gelände der Papinstraße 1 in den kommenden Monaten entsteht, ein helles und (kunden)freundliches Gebäude. Aber es wird nur eines von vielen sein und nicht so einzigartig, wie das Aubinger Lazarett-Gebäude, weder von der Architektur, noch von seiner Geschichte.

R.I.P. Fantasy München
Markiert in:    

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.